Lofoten im Winter – 3 Dinge die du vorher wissen solltest

Ihr habt Lust euren Urlaub in der arktischen Kälte zu verbringen und die Schönheit der Lofoten im Winter mit eigenen Augen zu sehen? Super – dann nichts wie ab mit euch auf die Lofoten. Meine jüngste Reise ging auf die Lofoten und völlig unerwartet schossen sie direkt an die Spitze meiner Lieblingsreiseziele empor. Ich bin total verliebt und kann nur jedem empfehlen, sich diese atemberaubende Landschaft nicht entgehen zu lassen.

Es gibt jedoch ein paar Dinge, die ihr vorher wissen uns beachten solltet, damit es keine bösen Überraschungen gibt! Deshalb gibt es heute 3 Dinge, die Ihr vor eurem Winterurlaub auf den Lofoten wissen solltet:).



 

K O S T E N

hoppla ist das hier teuer

 

Es ist wichtig zu wissen, dass die Lofoten teuer sind. Wer gut ist, rechnet ungefähr mit dem doppeltem Geld als in Deutschland. Nicht alles ist doppelt so teuer, aber gerade die Preise im Supermarkt waren höher als erwartet. Auch ein normaler Cappuccino im Café kostet gerne mal über 5 €. Wer das vorher weiß und die Reise seinem Budget anpasst und gut kalkuliert ist auf der sicheren Seite.

 



 

W E T T E R

zieht euch warm an

 

Auf den Lofoten gibt es das Sprichwort: „Hast du heute schlechtes Wetter, dann warte …5 Minuten.“ Dieses Sprichwort beschreibt die Wechselhaftigkeit des Wetters auf den Lofoten auf den Punkt. Als wir auf den Lofoten waren (März 2017), hatten wir von den 10 Tagen Aufenthalt 7 Tage lang Sonnenschein und eine vergleichbare milde Temperatur von ca. 1 °. Das darf jedoch keine falschen Hoffnungen wecken, denn die Lofoten können auch ganz anders! Der Schnee liegt hier teilweise bis Juni. Das Wetter ist oft rau und der Wind peitscht einem ins Gesicht. Sehr anschaulich wird einem das bewusst, wenn man sich Ben´s „JAWORSKYJ AROUND THE WORLD“ aus den Lofoten anschaut (am Ende des Artikels könnt ihr euch das Video anschauen). Pflicht sind im Winter also Skihose, Skijacke, richtige Schneeschuhe, Mütze und Handschuhe. Dann kann euch das Wetter nichts:).



 

 E S S E N  &  T R I N K E N

weit und breit kein Restaurant in Sicht

 

Restaurants und Café sind auf den Lofoten eher eine Rarität. Empfehlenswert ist es deshalb sich eine Unterkunft mit Küche zu suchen. Es gibt eigentlich kaum Möglichkeiten außerhalb zu essen. Macht euch einfach vorher schlau, ob es in eurem Ort ein Restaurant gibt, ansonsten macht es so wie wir und kocht einfach selber:). Wir hatten in Ballstad das Glück eine Art Restaurant zu haben. Hier musste man sich vorher anmelden und dann wurde einem lecker Essen (meisten viel zu viel :p) zubereitet! Sollte es für dich auch nach Ballstad oder Umgebung gehen, melde dich einfach bei Kræmmervika Rorbuer .

Wissenswert außerdem ist, dass es beispielsweise Wein nicht im Supermarkt gibt, sondern nur in speziellen Alkoholgeschäften. Alkohol darf nach 20 Uhr nicht mehr gekauft werden und 12 kleine Dosen Bier kosten 20 €.



 

Ok die Lofoten sind relativ teuer, das Wetter kann launisch sein und Restaurants gibt es nur sehr wenige, aber nichts desto trotz ist es einmalig schön! Wart ihr schon mal dort? Was sind eure Erfahrungen? Schreibt es uns gerne in die Kommentare:).

xx Susann


Du bekommst nicht genug von den Lofoten? Dann schau dir Ben´s „JAWORSKYJ AROUND THE WORLD“aus den Lofoten / Norwegen an. Viel Spaß!

 


 

Hi! Ich bin Susann und bereise seit November 2016 die Welt als Full-Time-Reiseblogger. Ich liebe Abenteuer und freue mich all meine Erlebnisse und Erfahrungen mit dir auf ichbinreisen.de zu teilen!:)

7 thoughts on “Lofoten im Winter – 3 Dinge die du vorher wissen solltest

  1. Hallo Susann!

    Ich war die Woche vor euch auf den Lofoten. Ich kann dir natürlich nur zustimmen, hammer Landschaft!
    Leider hatte ich das pech das es entweder geregnet hat, oder es bewölkt war, somit hatten die Polarlichter keine Chance… Jedoch auch bei bedektem Himmel lassen sich wahnsinns Landschaftsaufnahmen machen!
    Wir übernachteten sogar nahe dem Kræmmervika Rorbuer, welches jedoch leider auch geschlossen hatte. Das mit dem Bier und 20:00 Uhr war auch so ein Problem 😀

    Also Fazit: leider immer schlechtes Wetter, kein Schnee, nur Regen, keine Polarlichter und die Sonne kam ebenfalls nie zum vorschein. Natürlich schmerzt es jetzt zu sehen welche unglaublichen Stimmungen ihr ein paar Tage nacher hattet. (Mein Abreisetag, war euer Anreisetag).
    Nichts desto trotz hammer Landschaft und nächstes Jahr gehts wieder hin! 😉

    Mit freundlichen Grüßen
    Johannes Kopf

    1. Hi Johannes,

      ach das ist aber ärgerlich! Da sieht man mal, wie unterschiedlich das Wetter dort sein kann.
      Ich drück dir die Daumen, dass du nächstes Jahr mehr Glück hast:). Liebe Grüße Susann

  2. Hallo Susann,

    was Empfiehlst du denn als Anreisewege von Berlin? Alle Flüge die ich bis jetzt gefunden habe, brauchen ewig.

    Viele Grüße
    Simon

  3. Hallo, wir planen gerade unseren Norwegen Trip für kommenden Februar und sind auf deinen Blog gestoßen. Tolle Fotos und sehr informativ, besten Dank! 🙂
    Es ist unser allererster Winterurlaub und ich wollte mal fragen wie so die Straßenverhältnisse zu der Jahreszeit auf den Lofoten und der Umgebung so sind? Liegt da viel Schnee und muss man sich um Schneeketten kümmern. Sind diese bei Mietautos eher dabei?
    Unser Plan ist es nach Tromso zu fliegen und dort 3 – 4 Tage zu verbringen und danach mit einem Mietauto für 5 Tage auf die Lofoton zu fahren.

    Beste Grüße.
    Chris

  4. Hallo Susann

    Wir planen gerade einen Lofotentrip für den Januar 2018.
    Lohnt es sich die Lofoten mit dem Bus zu erkunden (wahrscheinlich billiger) oder sollte man doch ein Auto mieten auch wenn es viel teurer ist?

    Gruess Yannick

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*