3 völlig verrückte Hotels in Abu Dhabi

Einen Wunderschönen, liebe Freunde – wie einige von euch vielleicht mitbekommen haben, war ich vor 2 Wochen in Abu Dhabi und habe dort für Visit Abu Dhabi zwei Videos gedreht. Wir waren insgesamt 4 Nächte in 3 total verrückten Hotels, in die ich euch heute mitnehme!:)



 

Yas Viceroy

 

Das erste Hotel in dem wir übernachtet haben ist das Yas Viceroy. Das einzige Hotel der Welt mit einer Formel 1 Strecke, die durch´s Hotel durchgeht! Wie abgefahren (Wortwitz:D ) ist das bitte?

1x im Jahr findet hier der große Preis von Abu Dhabi statt, wenn man es sich leisten kann und das Glück hat ein Zimmer zu bekommen, ist man hier hautnah mit dabei. Für mich gab es ein Zimmer Upgrade! Also übernachtete ich in einer fetten Suite mit 2 Räumen und langgezogener Terrasse mit Blick auf einen Teil des Race Tracks. Dazwischen ist nur eine Glasfront die vor Sonne schützt. Völlig verrückt!

Diese Glasfront zieht sich einmal ums ganze Gebäude und gibt dem Hotel eine einzigartige Form.

Über eine Brücke, die die zwei Teile des Hotels verbindet kann man direkt über die Rennstrecke laufen und morgens beim Frühstück sitzt man draußen auf der anderen Seite des Hotels, wirklich direkt oberhalb an der Asphaltbahn.

Im Hotel selbst gibt es mehrere Restaurants, einen Spa und Dachpool. Unsere Suite war super groß und top ausgestattet.

Als wir morgens ausgecheckt haben, hat gerade die Formel 3 trainiert und auch ein paar andere Sportwagen. Die Motorenkulisse kann man im gesamten Hotel wahrnehmen, also eher etwas für Motorsportfreunde, als für Menschen die Ruhe suchen. Da ist das nächste Hotel besser geeignet.

 



 

Anantara Qasr al Sarab Desert Resort

 

Ein Palast mitten in der Wüste findet man knapp 2 Stunden entfernt von Abu Dhabi. Hier im Schutzgebiet Qasar al Sarab wurde vor einigen Jahren eine Wüstenoase errichtet. Um die 15 Minuten fährt man vom Eingangs Tor über eine kleine Straße durch die Sandberge der Wüste bis man Palmen am Horizont sieht.

Von außen sieht die Hotelanlage aus wie eine Wüstenstadt, die man aus Filmen kennt. Beige Türme, Zinnen und Mauern umgeben das Hotel. Eine lange Brücke führt in den Hof und Eingangshalle, die mit dunklem Holz und Marmor ausgestattet ist.

Unsere Zimmer waren ebenfalls sehr dunkel gestaltet mit viel Holz und Stein. Richtig gemütlich. Wenn man die Glastüren öffnet entdeckt man den kleinen Gartenbereich der zum Zimmer gehört und einen fantastischen Blick auf die Wüstenlandschaft und Anlage bietet. Die Anlage selbst ist relativ weitläufig gebaut, mit vielen Details. Ein Pool sorgt für Abkühlung in der Hitze. Mittags waren hier Anfang Mai bereits 40 Grad im Schatten und der einzige Schatten den es gibt ist von den Sonnenschirmen am Pool.

Am Abend haben wir feinstes Steak auf der Dachterrasse gegessen. Man muss sich vorstellen man sitzt da irgendwo in der Wüste und bekommt edelstes Kobe und Wagyu Beef. Gereicht wird es mit 4 Sorten Salz. Meine Favoriten waren das Schwarze Vulkansalz und das geräucherte Salz.

Wer ruhe und Idylle sucht ist hier richtig. Zum fotografieren, kann ich empfehlen bei Sonnenauf oder Untergang auf die Dühne zu steigen. Das ist 10 Minuten ziemlich anstrengend, aber dann hat man einen grandiosen 360 Grad Weitblick.

 



 

Emirates Palace

 

Das verrückteste Hotel, das ich bisher gesehen habe. Nicht nur weil diese Anlage riiiiiiiesig ist, sondern auch nur so vor Luxus überquillt. 3 Milliarden (!) Euro hat dieses beeindruckende Hotel in der Erbauung gekostet, jedoch war es gar nicht als Hotel geplant, sondern als Konferenzzentrum für Scheichs. Da diese, das Konferenzzentrum jedoch zu selten genutzt haben, wurde es als Hotel umfunktioniert. Es gibt mehrere Eingänge, einige davon nur für VIPs, die dann auch eigene Stockwerke in diesem Palast habe.

Normale Hotelgäste werden erstmal von einer Hand voll Angestellten begrüßt, dann bekommt man seinen Zimmerschlüssel samt Guide, da man doch schonmal 1 KM (!) bis zum Zimmer laufen muss durch gigantische Hallen und Gänge aus glänzendem Marmor. Im Zimmer bekommt man seinen Butler vorgestellt, der für das Wohl des Gastes zuständig ist und 24/7 erreichbar. Unser Zimmer war im Vergleich zu den anderen beiden Hotels kleiner, vom Balkon aus hat man jedoch, je nach Zimmerlage, Blick auf die Pool Landschaft, das Meer oder die Skyline.

Den Pool und das Meer zu finden ist aber am Anfang gar nicht so einfach, denn von Innen sieht alles relativ gleich aus und teilweise läuft man gefühlt eine Ewigkeit durch Menschenleere Hallen, die wirken wie im Museum.

Im gesamten Hotel inkl. Essensbereich mit Buffet herrscht eine Kleiderordnung. Lange Hosen sind Pflicht. Badebekleidung oder Ärmellose Tops sind Tabu. Es gibt einen großen Umkleidebereich vor der Poollandschaft.

Der Poolbereich ist riesig und hat ein eigenes Reifen „Rafting“ Rundum Becken mit Wasserfall und Rutschen.

Das Buffet war riesig, da gab es echt alles, von Indisch, über Sushi, Tortilla Wraps, Fisch, Pasta….ALLES.

Fotografieren kann man hier vor allem das Gebäude selbst, die Front am Abend sieht beeindruckend aus, jedoch wird fotografieren hier nicht überall gerne gesehen und schnell kommt im Inneren ein Security Guard und weißt einen darauf hin. In manchen Bereichen herrscht Fotografie Verbot.

Für 1-2 Nächte kann man hier gut nächtigen und es ist mit Sicherheit nicht nur eins der verrücktesten Hotels in Abu Dhabi ,sondern der Welt.

 



3 komplett unterschiedliche Hotels, welches sagt dir am meisten zu? Schreibs in die Kommentare!

Mein Name ist Benjamin Jaworskyj, Fotograf und Abenteurer.
Vor 10 Jahren habe ich mir das fotografieren selbst beigebracht. Heute bereise ich die Welt als Profi Fotograf und Filmemacher. Lerne aus meinen Erfahrungen und begleite mich auf meinen Foto Abenteuern.

One thought on “3 völlig verrückte Hotels in Abu Dhabi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*